header
Senioren 30.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de von Kai Caspers. 2:0 – das Erntefest kann kommen. Sammrey enttäuscht.

Bassen - Von Kai Caspers. Einen besseren Einstand für das bevorstehende Erntefest hätten sich die Spieler des Fußball-Bezirksligisten TSV Bassen nicht wünschen können. Am Mittwochabend gelang dem Team von Trainer Uwe Bischoff beim völlig verdienten 2:0 (0:0)-Erfolg über den Lokalrivalen TV Oyten im fünften Anlauf endlich der erste Saisonsieg. Vermutlich dürfte damit auch der beliebteste Song für den Bassener Erntewagen feststehen. Und der beginnt vermutlich mit den Worten „Derbysieger, Derbysieger...“.

Kein Wunder, dass Uwe Bischoff im Anschluss bestens gelaunt war. „Wir wollten in dieser Saison nicht schon wieder zu Hause gegen Oyten verlieren. Das habe ich meinen Jungs auch klar gemacht. Ich denke, dass man das Resultat auf dem Platz gesehen hat“, verwies Bassens Trainer in erster Linie auf die hohe Laufbereitschaft und extreme Zweikampfstärke bei seiner Mannschaft. Eigenschaften, die auf Seiten des TVO nahezu komplett fehlten. „Haben wir heute überhaupt Fußball gespielt“, flüchtete sich Axel Sammrey fast schon ein wenig in Sarkasmus. Nur, um etwas später dann doch ins Detail zu gehen. „Für den Aufwand, den wir betreiben, ist das einfach zu wenig“, zeigte sich Oytens Trainer extrem enttäuscht und ärgerte sich maßlos über die zahlreichen Stockfehler bei seiner Mannschaft. „Dabei durften wir sogar noch froh sein, dass es zur Pause noch 0:0 steht. Nur ist es dann nach dem Wechsel auch nicht besser geworden.“

Nach einem Abtasten in den ersten 15 Minuten hatten die Bassener in der Folge immer mehr das Kommando übernommen. Dennoch dauerte es bis zur 31. Minute, ehe das Bischoff-Team zur ersten Torchance kam. Nach einem Diagonalball von Heiko Budelmann verpasste Dennis Vöge jedoch den Abschluss. In der 44. Minute hätte Daniel Wiechert die Gastgeber dann aber zwingend in Führung bringen müssen. Mustergültig von Vöge bedient, stand „Hugo“ ganz allein vor TVO-Keeper Benjamin Skupin und hätte sich die Ecke aussuchen können. Doch Wiechert brachte das Kunststück fertig und setzte das Leder neben den Kasten. Somit blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Das änderte sich jedoch unmittelbar nach dem Wechsel. Nach einem Bassener Einwurf in den TVO-Strafraum säbelte Ole Persson über den Ball und Dennis Vöge bedankte sich mit einem satten Schuss ins lange Eck – 1:0 (46.). In den nächsten zehn Minuten ließen es die Gastgeber dann jedoch etwas zu ruhig angehen und wurden dafür fast bestraft. Zunächst traf Ferdi Bezek (57.) nur das Außennetz, ehe nur zwei Minuten später der ansonsten gut aus dem Spiel genommene Pascal Döpke völlig frei vor dem Bassener Tor auftauchte. Doch Bassens Keeper Lukas Schuler war zur Stelle und parierte den Schuss des Oytener Goalgetters. Scheinbar war das genau der richtige Weckruf, den die Bischoff-Elf gebraucht hatte. Angetrieben von David Schymiczek übernahmen die Gastgeber wieder klar das Kommando. Allerdings wurde es ihnen auch leicht gemacht von den Oytenern, die auch weiterhin jegliche Derby-Tugenden vermissen ließen. Der verdiente Lohn dann in der 74. Minute, als Christian Czotscher nach einem Ballgewinn und anschließendem Doppelpass zum 2:0 traf. Was folgte, waren noch zwei gute Chancen des eingewechselten Luca D’Agostino (85./86.), die jedoch jeweils knapp das Ziel verfehlten. Das interessierte nach dem Schlusspfiff bei einer gemeinsamen La-Ola-Welle mit den Fans und dem bevorstehenden Erntefest jedoch niemanden mehr.

Senioren 29.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de Frank von Staden. Mittwochabend steigt in Bassen ein brisantes Gemeindederby. „Wird ein enges Match“

Bassen - Durchwachsen verlief für beide Teams der Start in die Fußball-Bezirksliga-Saison. Und so steckt Mittwochabend (18.30 Uhr) schon etwas Brisanz im Gemeindederby, wenn der TSV Bassen den TV Oyten zu Gast hat. Beide Klubs weisen derzeit drei Punkte auf dem Konto auf. Der Verlierer könnte sich am Sonntagabend auf einem Abstiegsplatz wiederfinden.

„Es ist aber nicht so, dass meine Mannschaft in den ersten vier Spielen enttäuscht hat! Nein, ich bin mit der Leistung zufrieden. Ich denke, wir werden es gegen Oyten vor allem in Sachen Chancenverwertung besser machen als noch in Wörpedorf. Die Jungs haben große Lust auf dieses Derby. Oyten hat sich wirklich gut verstärkt. Dennoch werden wir uns nicht verstecken und unsere Qualitäten zeigen“, gibt sich Bassens Coach Uwe Bischoff, der auf Youngster Noel Lohmann (Leiste) verzichten muss, kämpferisch. Rechtzeitig fit bei den Hausherren meldenden sich indes Luca Bischoff und Christian Czotscher. Gespannt darf man sein, wie das Wiedersehen mit Dennis Wiedekamp wird. Der wechselte bekanntlich zu Saisonbeginn von den Grün-Roten zum TV Oyten.

„Doch nicht nur Dennis wird hochmotiviert sein, alle Spieler auf dem Platz werden Vollgas geben! Ich rechne wieder mit einem engen Match. Die letzten Derbys gegen Bassen waren immer brisant und gutklassig. Was ich dabei gut finde, ist, dass beide Teams nach spielerischen Lösungen suchen“, freut sich TVO-Coach Axel Sammrey auf diese Partie, muss aber auf Moritz Krimmer (Knie) und wohl auch Ömer Aktas (Leiste) verzichten.

Senioren 28.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Mittwoch, 29.08.18 um 18:30 Uhr. Gemeindederby in der Bezirksliga. TSV Bassen - TV Oyten.

Spielort: A-Platz in Bassen, Dohmstraße, 28876 Oyten.

Schiedsrichter: Jan-Luca Wilken. Assistenten: Fabian Paul Kunick.

Senioren 27.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Cordes. Die ersten Zähler sind eingefahren. Der TV Oyten hat die ersten Punkte der jungen Saison geholt. Im Heimspiel gegen Lilienthal behielt der TVO die Oberhand.

Die Meinungen gehen im Fußball häufig auseinander. Das war auch am Sonntag nach dem Bezirksligaspiel zwischen dem TV Oyten und dem SV Lilienthal-Falkenberg nicht anders. Während TVO-Trainer Axel Sammrey von drei verdienten Punkten für seine Mannschaft sprach, hätte Gäste-Coach Manuel Weinrich ein Unentschieden als gerechteres Ergebnis angesehen. Fakt ist: Der TV Oyten hat die Partie mit 3:2 (1:1) gewonnen. Somit haben nun auch die Oytener die ersten drei Punkte der jungen Saison eingefahren.

Daher war es Axel Sammrey nach Spielende auch nicht so wichtig, dass bei seiner Elf nicht alles klappte. "Spielerisch können wir sicherlich noch mehr", sagte er, aber wir hatten eine Unmenge an Chancen. Und das waren auch keine Zufallsprodukte. Die Möglichkeiten waren alle toll rausgespielt." Die erste hundertprozentige Chance hatten die Gastgeber bereits in der neunten Minute. TVO-Torjäger Pascal Döpke tauchte frei vor Gästekeeper Konstantin Gaber auf. Was Döpke dann aber versuchte, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Ob er den Ball über Gaber heben wollte, wusste auch Sammrey nicht. Der Ball nahm bei Döpkes Schuss eine sehr seltsame Flugkurve und verpasste das Tor um einige Meter.

Lilienthal brauchte dagegen nur eine Chance, um in Führung zu gehen. Durch einen einzigen Pass wurde die gesamte Abwehr des TVO ausgehebelt. Jules-Bertrand Bingana stand frei vor Oytens Keeper Benjamin Skupin. Bingana lupfte den Ball leicht an und traf (11.). Der TV Oyten zeigte sich danach wenig geschockt, hatte aber auch mächtig Glück, dass er nicht mit 0:2 in Rückstand geriet. Denn in der 27. Spielminute nahm sich Binganga ein Herz und zog aus der Distanz ab. Der Ball klatschte gegen die Latte. Skupin hatte keine Möglichkeit, das Leder zu erreichen.

Sechs Minuten später wurde es laut – und zwar auf der Oytener Bank. Denn Döpke kam im Strafraum zu Fall. Die Platzherren hätten in dieser Situation gerne den Elfmeterpfiff gehört. Dieser blieb aber aus. Der Ausgleich sollte der Sammrey-Elf aber noch gelingen. Nach einem Freistoß von der linken Seite kam Henrik Müller mit dem Kopf an den Ball. Dieser segelte ins lange Eck des Lilienthaler Kastens (44.). "Dass wir so kurz vor der Pause den Ausgleich kassieren, war schon etwas schmeichelhaft", meinte Weinrich.

Nach der Pause übernahmen die Gastgeber vollends das Kommando. Es war im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis der TVO das 2:1 erzielt. Nachdem Ferdi Bezek (58.) noch eine Topchance für Oyten ausgelassen hatte, war es in der 65. Minute so weit: Döpke schoss das 2:1 – unter großer Mithilfe von Gaber. Der ließ den Ball bei Döpkes Schuss aus spitzem Winkel nämlich durch seine Hände rutschen. Kurz vor dem Rückstand hatte zudem Lilienthal die erneute Führung auf dem Fuß. Marvin Buscher hatte Skupin bereits umkurvt, im letzten Moment grätschte Amadinho Kone dem SV-Spieler den Ball aber vom Fuß.

Die Gäste gaben sich auch nach dem zweiten Gegentreffer nicht auf. Der eingewechselte Luca Tom Stel traf zum 2:2 (76.). Für einen Punkt sollte es aber nicht reichen. Denn Döpke war in der 78. Minute erneut zur Stelle und machte das 3:2. Lilienthal packte danach die Brechstange aus – ohne Erfolg. "Fällt das dritte Gegentor nicht so schnell, endet dieses Spiel wahrscheinlich 2:2", meinte Weinrich. Sammreys Fazit: Wir hatten die Mehrzahl an Chancen und haben daher auch verdient das Spiel gewonnen."

Foto Björn Hake. Henrik Müller. Schütze des wichtigen 1:1.

Senioren 25.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Sonntag, 26.08.18 um 15 Uhr. 2. Saisonheimspiel: TV Oyten - SV Lilienthal-Falkenberg.

Spielort: Hauptplatz Stader Straße in 28876 Oyten.

Schiedsrichter: Steffen Nabert. Assistenten: Christian Vajen, Jakob Wolf.

Senioren 19.08.2018 von Pink panter

3. Herren: Wenn der Chef zum Arbeitsdienst ruft ...

Beim letzten Unwetter hat es das Gartenhäuschen mit den Trainingsgeräten am Platz E regelrecht zerlegt. Es musste also schnell Abhilfe geschaffen werden. Ein solcher Fall schreit förmlich nach Arbeitsdienst. Und wenn der Chef ruft, dann kommen auch ALLE ...


 

Senioren 16.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de von der Eltz. Langwedel 3:0 – Tiedemann und Throl als Standard-Könige. Verdienter Sieg gegen enttäuschende Oytener.

Langwedel - Von Ulf von der Eltz. Da gab es keine Ausreden für Axel Sammrey: „Der Sieg für Langwedel ist absolut verdient. Wir haben die Tore wieder einmal hergeschenkt und scheinen in der Sommerpause vergessen zu haben, wie man Standards verteidigt.“

Mit 0:3 (0:1) kassierte sein TV Oyten am Mittwochabend im Bezirksliga-Derby beim FSV Langwedel-Völkersen im zweiten Spiel die zweite empfindliche Niederlage. Der Trainer lapidar: „Das kennen wir ja schon aus der vergangenen Saison, nichts Neues für uns.“

Während diese Enttäuschung nach einer indiskutablen Vorstellung allzu verständlich war, hielt sich die Freude auf der anderen Seite wahrscheinlich nur äußerlich in Grenzen. Denn die Langwedeler hatten sich den dreifachen Punktgewinn durch eine sehr engagierte Leistung redlich verdient. 

Coach Emrah Tavan fand daher auch ein dickes Lob für seine Mannschaft: „Sie hat von der ersten Minute an das Derby angenommen und gezeigt, dass es nur einen Sieger geben darf. Wir haben kaum etwas zugelassen und waren auf dem Platz eine Super-Einheit.“ Die schon beim unglücklichen 1:2 in Hambergen angedeutete Stärke brachten die Rot-Schwarzen vortrefflich auf den Rasen.

Und sie hatten zwei Standard-Könige in ihren Reihen. Erst markierte Niclas Tiedemann mit einem Freistoß aus 27 Metern halbrechter Position das 1:0 (10.) – profitierte dabei aber von einem dicken Patzer des TVO-Keepers Benjamin Skupin, der das Leder zunächst ans Dreieck klatschen und es dann vom Körper über die Linie prallen ließ. 

„Irgendwer macht immer einen individuellen Fehler“, haderte Sammrey. Das frühe 2:0 (47.) in der zweiten Halbzeit entschied das Match praktisch schon. Wie könnte es anders sein aus einem weiteren ruhenden Ball: Tiedemanns Ecke köpfte Steven Throl mustergültig in die Maschen – von der Gäste-Abwehr kaum behelligt.

Bis dahin hatten die Oytener nicht einen gefährlichen Schuss abgegeben und Glück bei dicken Chancen von Viktor Heidt (9.), Justin Schmidt (21.) und Throl (37.) gehabt. Mit dem zweiten Gegentreffer hatten sich auch die TVO-Hoffnungen erledigt, nachdem Sammrey von Dreier- auf Viererkette umgestellt hatte, um so wenigstens einigermaßen Zugriff im Mittelfeld zu bekommen: „Danach war es schwer, nach vorne zu gelangen.“ 

Wenigstens sorgten die Gäste durch Pascal Döpke (70.) und Daniel Airich (81.) für ein bisschen Gefahr. Der Schlusspunkt blieb dann logischerweise wieder dem FSV: Nach starkem Pass von Schmitz setzte sich Babe gegen Raphael Schneider durch und donnerte sie Kugel zum 3:0 in den Winkel (82.). Emrah Tavan sah die Symbolik: „Klasse, wie Hermann so spät noch so agil ist und diesen Treffer erzwingt.“ Sammrey indes haderte: „Da darfst du nicht so offen stehen.“

Am Sonntag (15 Uhr) gehen die Langwedeler als Favorit ins nächste Heimspiel gegen den SVV Hülsen.

Foto: FSV Langwedel-Voelkersen

Senioren 15.08.2018 von Lars Weber

3. Herren: Achimer Kurier von Andreas Ballscheidt, Oyten III haderte mit Fehlentscheidungen des Schiedsrichters und unterlag dem TSV Blender

TSV Blender erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet. Das Team gewann beim TV Oyten III.

TV Oyten III - TSV Blender 2:3 (1:0): Oytens Coach war nach dem Abpfiff gar nicht gut auf den Unparteiischen zu sprechen. „Der Schiri hat nach einer guten ersten Hälfte eine indiskutable Leistung gezeigt und uns durch seine Fehlentscheidungen benachteiligt“, schimpfte Marco Blöthe. Die 1:0-Führung des TVO fiel aus einem Gewusel heraus (20.). Das 2:0 erzielte Dennis Hora (60.). Per Strafstoß gelang Andy Gefeke der Anschlusstreffer, ehe Sebastian Müller mit einem strittigen Freistoßtor aus gut 25 Metern zum 2:2 ausglich. In der Nachspielzeit gelang Jonas Winkel der dritte Gäste-Treffer. „Unter dem Strich war Blenders Erfolg verdient. Der Gegner hatte mehr Spielanteile und bei drei Lattentreffern Pech“, sagte Blöthe.

Senioren 14.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Das erste Kreis-Derby steht für uns an. Mittwoch, 15.08.18 um 18:30 Uhr beim FSV Langwedel-Völkersen.

Spielort: A-Platz, Burgweg 3, 27299 Langwedel.

Schiedsrichter: Tom-Florian Holzky. Assistenten: Rene Sommer, Gerd Simon.

Senioren 13.08.2018 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de von Frank von Staden. 1:3 - Oyten unterliegt zum Auftakt. Sammrey: „Der muss rein - basta!“

Oyten - Von Frank von Staden. „Seit ich beim TV Oyten das Traineramt übernommen habe, konnten wir kein einziges Saisonauftaktspiel gewinnen. Dass das auch dieses Mal wieder so sein musste, ärgert mich schon gewaltig. Zumal wir wieder einmal die Gegentore nicht aus dem Spiel heraus, sondern nach Standards bekommen haben“, war Oytens Bezirksliga-Coach Axel Sammrey nach dem 1:3 (1:1)-Heimauftakt gegen den völlig runderneuerten VSK Osterholz-Scharmbeck schon gehörig angefressen.

Dabei musste der Übungsleiter aber auch eingestehen, dass der Sieg der Gäste durchaus in Ordnung ging. Denn in der zweiten Halbzeit hatten die Osterholzer einfach einen Tick mehr in einem sehr intensivem Spiel zuzusetzen, liefen die Oytener immer wieder hoch an und kamen so zu vielen schnellen und vor allem leichten Balleroberungen. 

„Mir war klar, dass die Mannschaft, die im zweiten Abschnitt in Führung gehen würde, auch als Sieger vom Feld gehen dürfte. Dass wir das am Ende nicht waren, ist bitter. Denn wir hatten ja die Riesenchance dazu“, haderte da Sammrey mit der Schlüsselszene der Partie, als Oytens Daniel Aritim frei vor VSK-Keeper Malte Vollstedt auftauchte, dieser aber den zu harmlos geschossenen Ball entschärfen durfte (60.). Sammreys Urteil: „Der muss rein – basta!“ Wie es besser gemacht wird, zeigte dann 180 Sekunden später auf der anderen Seite Dennis Knecht, der nach einer Ecke im Nachfassen traf. Und wiederum nach einem Eckstoß zog dann Patrick Hirsch den Stecker aus einer Partie, die bis dahin im Grunde völlig offen war. Auch er traf übrigens nach einem Eckstoß.

Generell ging es bei ruhenden Bällen, die in den Oytener 16er geschlagen wurden, in der TVO-Deckung immer wieder drunter und drüber, wie in einer Gummibärchentüte. „Ärgerlich, dass wir da keine Grundordnung reinbekommen“, raunzte Sammrey.

Auch die Führung der Osterholzer im ersten Abschnitt resultierte aus einem Standard, auch wenn für das 0:1 (24.) ein Strafstoß herhalten musste. So zeigte Schiedsrichter Henrik Specht (Adendorf), der in dieser Partie desöfteren eine recht eigenwillige Regelauslegung hatte, zurecht auf den Punkt, als Amadinho Kone den quirligen Ali Dag im 16er von den Beinen holte. Patrick Hirsch nahm das Geschenk dankend an. Danach drückten die Hausherren auf den Ausgleich. Vor allem, wenn Neuzugang und Defensiv-Chef Dennis Wiedekamp bei Oytener Standards mit nach vorn ging, brannte es ein wenig in der VSK-Abwehr. Beim 1:1 war er aber nur indirekt beteiligt, als er Keeper Malte Vollstedt leicht irritierte. Das Tor allerdings gelang letztlich Simon Seekamp, der einen Aktas-Freistoß per Kopf die richtige Richtung gab (40.).

Foto: Björn Hake

1 2 ... 11 12 13 15 17 18 19 ... 22 23
Beitragsarchiv