header
Senioren 15.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Niklas Johannson. Fußball Bezirksliga: Nur noch ein Unentschieden bis zum Ligaverbleib.

Mit einem Punkt gegen den TV Oyten könnte der MTV Riede den Klassenerhalt drei Spieltage vor Saisonende endgültig unter Dach und Fach bringen.

Die Fußballer des MTV Riede würden mit einem Remis im Nachholspiel gegen den TV Oyten den Klassenerhalt auch praktisch endgültig perfekt machen. Grund zum Feiern sieht Trainer Thorsten Eppler bei Erreichen des Ziels jedoch nicht wirklich: „Durch die vergurkten Spiele gegen Wörpedorf und Bothel gibt es nicht viel zu feiern. Wir hätten bei einem Unentschieden zwar unser Ziel erreicht, aber das konnte man von dieser Mannschaft auch erwarten.“ Gegen Oyten glaubt er an eine schwierige Partie: „Oyten hat in der Rückrunde keine Bäume ausgerissen, aber wir werden mit Spielern aus der A-Jugend und der zweiten Herren antreten müssen.“

Wie die Personalsituation beim TVO aussehen wird, steht dagegen noch nicht fest. „Ich kann es heute noch nicht sagen, wer mir zur Verfügung stehen wird. An einem Wochentag haben wir eigentlich immer Probleme, weil viele Spieler arbeiten müssen“, erklärt Oytens Trainer Axel Sammrey. Die Chancen auf einen Einsatz von Marius Winkelmann stehen hingegen nicht schlecht. Gegen Riede möchte der TVO unbedingt die 1:5-Klatsche in Hambergen vergessen machen: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Tagesform entscheiden wird. Wir wollen uns auf jeden Fall besser präsentieren als zuletzt.“

Anpfiff: Mittwoch um 19.30 Uhr in Riede

Senioren 13.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Maurice Reding. Fußball Bezirksliga: Oyten kommt unter die Räder

Der TV Oyten hat sein Auswärtsspiel beim FC Hambergen deutlich verloren. Die Niederlage nahm TVO-Coach Axel Sammrey ein Stück weit auf seine eigene Kappe.

Hambergen. Der TV Oyten ist beim FC Hambergen böse unter die Räder gekommen. Die Elf von Axel Sammrey verlor deutlich mit 1:5 (0:3). Die Niederlage nahm der Coach des Fußball-Bezirksligisten ein Stück weit auf seine eigene Kappe. „Wir wollten mitspielen und uns nicht hinten reinstellen. Wir haben aber zu viele individuelle Fehler gemacht“, sagte Sammrey. Bereits zur Halbzeit lag der TVO mit 0:3 zurück. Nach einer Flanke von der rechten Seite stand Dennis Heineke komplett blank und köpfte zur frühen Führung der Gastgeber ein (4.). Nur neun Minuten später erhöhte der FCH, der durch den Sieg am spielfreien TSV Ottersberg vorbeigezogen ist und nun von der Tabellenspitze grüßt, auf 2:0. Nach einer Ecke erzielte Frederik Nagel das zweite Kopfballtor für Hambergen (13.). Dem 3:0 durch Dennis Heineke ging erneut ein individueller Fehler voraus (39.).

In der zweiten Halbzeit erzielte Heineke mit dem 4:0 seinen dritten Treffer und damit das dritte Kopfballtor für die Gastgeber (48.). Henrik Müller verkürzte nach Vorarbeit von Anton Strodthoff auf 1:4 (72.), doch die Hamberger erzielten kurz vor Schluss das 5:1. Nach einem Eckball der Oytener konterten sie den TVO aus, an dessen Ende Finn-Niklas Klaus zum Endstand einschob (87.). „Die Jungs haben bis zum Schluss alles versucht. Teilweise haben wir gut mitgespielt. Hambergen hätte genau wie wir aber mehr Tore schießen können“, sagte Sammrey.

Foto: Björn Hake

Senioren 11.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Niklas Johannson. Oyten will das Heil in der Offensive suchen.

Der TV Oyten reist am Sonntag zum Meisterschaftsanwärter FC Hambergen. Mit einer mutigen Ausrichtung will das Team von Axel Sammrey für eine Überraschung sorgen.

Der spielfreie TSV Ottersberg wird am Sonntag sicherlich mit großem Interesse auf das Gastspiel des TV Oyten beim FC Hambergen (Anpfiff: Sonntag um 15 Uhr in Hambergen) schauen und darauf hoffen, dass die Mannschaft von Axel Sammrey den großen Favoriten wie beim 2:2 im Hinspiel der Fußball-Bezirksliga ärgert. „Damals stand mir noch ein anderes Team zur Verfügung. Aber wir wollen uns in Hambergen nicht verstecken und mutig nach vorne spielen“, betont Sammrey, der neben Nepras Vojtech (beruflich) auf Erik Baeßmann (Vorstellungsgespräch) und Patrik Kuhna (verletzt) verzichten muss. Hinter dem Einsatz von Marius Winkelmann stehe noch ein Fragezeichen. Für den Tabellenachten wird es neben den Offensivbemühungen auch darauf ankommen, das 54-Tore-Duo um Dennis Heineke und Finn-Niklas Klaus in den Griff zu bekommen. Dann könnte eine Überraschung drin sein, an die Sammrey ohne Zweifel glaubt: „In der Champions League haben wir doch gesehen, dass man ein Ergebnis nicht vorher schon festlegen kann. Wir fahren da nicht hin, um etwas zu verschenken.“

Senioren 09.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Patrick Hilmes. „Wie könnte dieser Trainer falsch sein?“

Detlef Meyer, Vorsitzender der Fußball-Sparte des TV Oyten, stellt sich im Interview den Fragen über den mit jungen Spielern eingeschlagen Weg und auch über Coach Axel Sammrey.

Herr Meyer, wie ist es um die Fußball-Sparte des TV Oyten bestellt?

Detlef Meyer: Gut, wir sind nach wie vor zufrieden. Auch, wenn das von außen teils anders wirken mag. Als wir vor vier Jahren Axel Sammrey als Coach verpflichtet haben, herrschte Aufruhr. Aufsehenerregend waren dann auch die folgenden Jahre mit den Aufstiegen der ersten, zweiten und dritten Mannschaft sowie den folgenden Klassenerhalten.

Doch nun ist die Erfolgsserie der Ersten in der Bezirksliga Lüneburg ins Stocken geraten. Vier Spieltag vor Saisonende findet sich der TVO im Niemandsland der Tabelle auf Rang acht wieder . . .

Nach Platz fünf und dann Platz drei im Vorjahr haben manche ja die Hochrechnung aufgestellt, was dann in dieser Saison dabei herauskommen müsste. Uns war intern von Anfang an klar, dass die Hochrechnung nicht zutreffen würde. Mit Mannschaften wie Etelsen, Hambergen, Ottersberg und auch dem VSK Osterholz-Scharmbeck war uns bewusst, dass wir nicht die Rolle spielen können, die wir zuletzt gespielt haben. Aber natürlich haben wir mit einer besseren Platzierung geliebäugelt. Das Ergebnis entspricht auch unseren eigenen Erwartungen nicht. Doch wir hatten drei fette Jahre, da muss man auch mal mit einem solchen leben. Zudem wissen wir um die Umstände. Wir hatten in der Saison viele Verletzte und auch manchen Abgang. Auch andere Mannschaften könnten solche Ausfälle nicht gänzlich kompensieren. Daher ist das Abschneiden erklärbar und auch kein Misserfolg.

Negative Ergebnisse führen über kurz oder lang immer zur Trainerfrage. Wurde die beim TV Oyten bezüglich Axel Sammrey gestellt?

Nein, zu keinem Zeitpunkt. Zeigen Sie mir einen Trainer, der vier Jahre lang nicht einmal beim Training, dass dreimal die Woche stattfindet, oder bei einem Spiel gefehlt hat. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht wäre Axel ein Mitarbeiter, der keinen Tag krank war, nie gezweifelt hat und immer seine volle Leistung gab. Ich wäre mit dem Hammer geschlagen, einen Trainer zu entlassen, der 365 ‚Fußball-Tage‘ im Jahr für den Verein lebt. Außerdem haben die 14 ungeschlagenen Spiele am Stück gezeigt, zu was die Mannschaft fähig ist. Hinzu kommt, dass sich durch die vielen Ausfälle andere Spieler weiterentwickelt haben wie etwa Anton Strodthoff oder Timon Müller oder Ole Persson und viele weitere. Es gibt halt immer zwei Seiten der Medaille. Die Rampe in den Herrenbereich sollte eigentlich sanfter sein, nun ist sie halt steiler. Und das hat sich teilweise als gut erwiesen. Wir haben trotz der Ausfälle auch immer 16 bis 18 Spieler beim Training. Daher nochmals: Wie könnte dieser Trainer der falsche sein?

Das langfristige Ziel ist und bleibt aber der Aufstieg in die Landesliga?

Ja, das bleibt so.

Gehen Sie dafür auch weiterhin den eingeschlagenen Weg und setzen vermehrt auf junge und selbst ausgebildete Spieler?

Ja, wir werden den Weg weitergehen. Auf diesem Weg werden weiter große Erfolge und auch Rückschläge warten, das wissen wir. Das einer mal die Geduld verliert oder den Frohlockungen anderer nicht widerstehen kann, das wird immer mal wieder so sein. Es ist halt die Frage, ob man organisch oder anorganisch wachsen will, ob man selbst durch Leistung wächst, oder man zukauft. Wir wachsen lieber organisch. Ich weiß, dass das teils naiv ist, da die Gesellschaft sich geändert hat. Und in der Landesliga kommt man ohne Aufwandsentschädigungen nicht zurecht, auch das ist klar. Ich ziehe auch den Hut vor anderen Vereinen, die den monetären Weg einschlagen. Ich bewundere das, aber wenn es bei solchen Vereinen mal rumst, dann rumst es richtig. Bei uns kann keiner den Geld-Hahn abdrehen, da es diesen Hahn nicht gibt. Ich glaube, wir tun etwas, was nachhaltig ist.

Dieser Weg führt jedoch auch dazu, dass Spieler wie nun Pascal Döpke oder zuvor Arthur Bossert den Verein verlassen, um schneller nach oben zu kommen . . .

Das schmerzt und macht mich sehr traurig. Pascal sagte ja von sich selbst, dass er das Gesicht des TV Oyten ist. Vielleicht wäre seine Entscheidung auch eine andere gewesen, wäre der sportliche Erfolg größer gewesen. Doch der hing auch mit ihm und seiner Verletzung zusammen. Aber wenn unsere Spieler in höhere Sphären gehen, dass macht einen dann auch ein Stück weit stolz. Das ist mit Pascal so, das war mit Arthur so und das war auch damals mit Rafael Czichos so, der in der nächsten Saison in der Bundesliga spielen wird. Das ist doch supergeil.

Bei diesem eingeschlagenen Weg mit dem Fokus auf junge Spieler: Wie kann es sein, dass der TV Oyten seine U18 zur kommenden Saison abmelden muss?

Das ist so nicht ganz richtig. Die U18 wird lediglich nicht in die U19 übergehen. Das ist auch so mit der Mannschaft besprochen, denn alle können im Herrenbereich spielen. Das Problem ist, dass die Masse an Spielern nach der U18 ausgedünnt ist. Entweder wollen die Jungs nur noch kicken oder leistungsbezogener spielen. Das führt dazu, dass das Niveau kein hohes mehr ist. Somit haben wir beschlossen, sie direkt in den Herrenbereich zu überführen. Alle Spieler bleiben uns erhalten und teilen sich auf die Herren-Mannschaften auf. Jeder darf sich ausprobieren, keiner wird weggeschickt. In der nächsten Saison haben wir dann keine U18, da jetzt eine U17 fehlt. 

Das Interview führte Patrick Hilmes.

Zur Person

Detlef Meyer (51)

leitet im dritten Jahr die Fußball-Sparte beim TV Oyten. Seit seinem 16. Lebensjahr ist er im Verein, zunächst als Spieler, später als Trainer diverser Mannschaften. Zudem bekleidete Meyer auch das Amt des Vorsitzenden im Gesamtverein.

Senioren 06.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Niklas Johannson. Fußball-Bezirksliga: Vojtech belohnt TV Oyten.

Die Fußballer des TV Oyten haben sich durch ein Jokertor von Nepras Vojtech ein verdientes 1:1 gegen die Reserve des Heeslinger SC erspielt.

Oyten. Der TV Oyten hat sich nach einer starken Vorstellung ein hochverdientes 1:1 (0:1) gegen die Reserve des Heeslinger SC erkämpft. Trotz des Unentschiedens und der ansteigenden Formkurve rutschte die Mannschaft von Axel Sammrey in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 aber auf den achten Tabellenplatz ab und liegt nun hinter dem TSV Bassen.

Gegen den Fünftplatzierten zeigte Oyten vor allem spielerisch eine anständige Leistung. „Wir sind sehr zufrieden, sogar ein Sieg wäre in der Schlussphase nicht unverdient gewesen“, betonte Sammrey, dessen Team nach einer halben Stunde aber erst einmal einen Rückstand verdauen musste. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld setzte sich Dominic Stam im Zentrum durch und vollstreckte schließlich zum 1:0 für die Gäste (31.).

Kurz danach scheiterte TVO-Akteur Timon Müller freistehend aus fünf Metern an einer glänzenden Parade von Patrik Borchers (35.). „Er war beim Gegner der beste Mann auf dem Platz“, lobte Sammrey, der in der 60. Minute Nepras Vojtech einwechselte und damit ein goldenes Händchen bewies. Denn der Stürmer erzielte nach einem starken Pass von Anton Strodthoff den Ausgleich (77.). Sammrey schwärmte: „Die Vorarbeit von Anton war genial.“

Senioren 04.05.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Cordes. Oytens Blick auf die neue Saison.

Der TV Oyten will im Spiel gegen den Heeslinger SC II Dinge für die neue Saison ausprobieren, ohne das die Partie abzuschenken.

Für den TV Oyten geht in dieser Saison der Fußball-Bezirksliga um nicht mehr viel. Die Mannschaft wird sich in der Tabelle weder großartig nach oben noch nach unten bewegen. „Ausruhen wollen wir uns dennoch nicht“, sagt Trainer Axel Sammrey. Auch im Heimspiel gegen den Heeslinger SC II (Anpfiff: Sonntag um 15 Uhr) erwartet er, dass seine Elf alles gibt, um das Maximum – also einen Sieg – zu erreichen. „Denn ich hasse nichts mehr, als ein Spiel zu verlieren. Für mich sind unsere kommenden Resultate alles andere als zweitrangig“, verdeutlicht Sammrey. Dennoch will er die noch ausstehenden fünf Spiele auch dazu nutzen, um einiges auszuprobieren – und zwar mit Hinblick auf die nächste Spielzeit. In dieser wird unter anderem Pascal Döpke nicht mehr zur Verfügung stehen. Er wechselt nach Etelsen (wir berichteten). „Auf ihn war unser Spiel die letzten Jahre zugeschnitten. Es ist jetzt an der Zeit, das zu ändern“, sagt Sammrey, der hofft, dass Marius Winkelmann über den Sommer hinaus bleibt. „Das entscheidet sich in den nächsten 14 Tagen.“

Senioren 30.04.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Kastens. Fußball-Bezirksliga. Zeit für etwas Neues.

Pascal Döpke verlässt nach dieser Saison den TV Oyten und schließt sich dem TSV Etelsen an.

Etelsen/Oyten. Dem Fußball-Bezirksligisten TSV Etelsen ist ein Transfercoup gelungen: Mit Pascal Döpke wechselt ein hoch veranlagter Stürmer zur neuen Saison vom TV Oyten an den Schlosspark. Beim aktuellen Tabellendritten, der im Aufstiegsrennen zuletzt etwas ins Hintertreffen geraten ist, freut man sich über die ligaunabhängige Zusage des treffsicheren Angreifers. „Im Prinzip ist es ein Wechsel im dritten Versuch. Wir sind schon lange daran interessiert, ihn zu uns zu holen. Gerade in der Vorsaison waren wir schon recht weit. Damals wollte Pascal aber seine Zelte in Oyten noch nicht abbrechen. Umso schöner, dass es nun endlich klappt“, erklärt Etelsens Sportlicher Leiter André Koopmann.

Nach nunmehr rund zehn Jahren in seinem Heimatverein sieht Pascal Döpke die Zeit gekommen für einen Tapetenwechsel. Interesse an seiner Person von höherklassigen Vereinen gibt es schon seit Jahren, aber erst jetzt konnte er sich zu diesem Schritt durchringen: "In der Vergangenheit gab es immer gute Gründe, in Oyten zu bleiben. Wir haben uns stetig entwickelt und eine tolle Perspektive. In dieser Saison habe ich erstmals das Gefühl, nicht so richtig voranzukommen. Die angesprochene Entwicklung ist etwas ins Stocken geraten. Daher ist es für mich an der Zeit, etwas Neues zu probiert“, nennt Döpke seine Beweggründe.

Reizvolle Atmosphäre

Etwas unverständlich scheint es für Außenstehende zu sein, dass der Angreifer nach derzeitigem Stand innerhalb der Bezirksliga wechselt und nicht direkt nach Höherem strebt. „Ja, es gibt durchaus solche Stimmen. So hat mein Trainer Axel Sammrey zwar Verständnis für einen Vereinswechsel, weniger aber, dass es vermutlich die gleiche Spielklasse bleibt. Aber zum einen hat Etelsen in meinen Augen immer noch die Chance, es schon in dieser Saison zu schaffen. Und falls nicht, dann gehören wir im kommenden Jahr mit Sicherheit wieder zu den Aufstiegsfavoriten. Es hat dann ja durchaus auch etwas, zu einem Aufstieg beigetragen zu haben und sich nicht ins gemachte Nest zu setzen“, sagt Döpke und verdeutlicht, „dass mich Etelsen als Verein überzeugt. Das Klima in der Mannschaft ist super und die Atmosphäre am Schlosspark total reizvoll.“

Foto Björn Hake

Senioren 29.04.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Kastens. Fußball Bezirksliga. Perfekte Einwechslungen.

Axel Sammrey, Coach des TV Oyten, bewies gegen die TSG Wörpedorf-Grasberg ein glückliches Händchen und brachte zwei erfolgsbringende Spieler von der Bank. Zudem traf Anton Strodthoff dreifach.

Nach zuletzt sechs erfolglosen Auftritten sind die Bezirksliga-Fußballer des TV Oyten mit einem 4:2 (2:1)-Heimsieg über die TSG Wörpedorf-Grasberg wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Von Beginn an legten die Gastgeber gut los und zeigten großen Siegeswillen. Früh wurden die Bemühungen belohnt: Anton Strodthoff erzielte nach Vorarbeit von Moritz Krimmer die Führung (6.). Strodthoff war es auch, der per Kopf nach Ecke von Murat Avanas das 2:0 nachlegte (23.). Aus dem Nichts erzielten die Gäste mit ihrem ersten Torschuss dann schnell den Anschlusstreffer (27.). „Das war in unserer Situation Gift. Wir haben momentan nicht das Selbstvertrauen, um solch einen Gegentreffer locker wegzustecken. Gerade in der Phase rund um das 2:2 war es für uns kritisch“, erklärte TVO-Coach Axel Sammrey.

Als die Gäste einen Konter zum Ausgleich abgeschlossen hatten (55.), bewies der Übungsleiter mit den Einwechslungen von Elvedin Bibis und Nepras Vojtech ein glückliches Händchen. Beide brachten neuen Schwung und sorgten gemeinsam für die erneute Führung. Bibic legte quer vor dem Tor und Vojtech vollendete (63.). Sieben Minuten später hatte Vojtech Pech bei einem Pfostenschuss. Für Beruhigung sorgte anschließend aber Anton Strodthoff, der seinen dritten Treffer des Tages markierte und die Partie endgültig entschied (72.). In der Schlussphase verpasste es der TVO, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. „Doch das können wir verschmerzen. Wir haben das Spiel hochverdient gewonnen, uns das Leben nur streckenweise selbst schwer gemacht. Großes Lob an die Jungs, dass sie sich nach dem 2:2 trotzdem noch belohnt haben“, freute sich Axel Sammrey.

Senioren 27.04.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Sonntag, 28.04.2019 um 15:00 Uhr Bezirksliga Punktspiel TV Oyten - TSG Wörpedorf-Grasberg.

Spielort: Hauptplatz Stader Straße, 28876 Oyten.

Schiedsrichter: Jonas Lüneburg. Assistenten: Giuseppe Daniele, Benedikt Achenbach.

Senioren 18.04.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de: TV Oyten am Mittwochabend 0:1 in Osterholz. Baeßmann hat Remis auf dem Fuß.

Oyten – Bei Axel Sammrey überwog der Trotz: „Die Mannschaft hat es gut gemacht und sich stark verbessert gezeigt. Diesmal kann ich nicht viel meckern. Nach Ostern greifen wir wieder an.“ Trotzig gab sich der Trainer des TV Oyten am Mittwochabend im Anschluss an die 0:1 (0:0)-Niederlage im Nachholspiel beim VSK Osterholz-Scharmbeck. Zwar setzte es die sechste Pleite in Folge, aber die Gäste gaben durchaus Anlass zu Hoffnungen.

Ein wenig haderte der Verdener mit dem Schicksal: „Wenn du so eine blöde Serie hast, soll es einfach nicht sein.“ Sammrey sprach die Szene in der 71. Minute an, als Erik Baeßmann von Dennis Wiedekamp super freigespielt worden war und eigentlich nur noch mit dem ersten Kontakt einschieben musste. 

Aber der Oytener konnte den Ball nicht verarbeiten und ließ das sicher geglaubte 1:1 liegen. Die Osterholzer waren in der 54. Minute mit einem stark vorgetragenen Angriff in Führung gegangen: Die TVO-Abwehr verschob auf die linke Seite, mit einem Diagonalball öffnete die Heimelf die rechte Seite, die folgende Flanke köpfte Dustin Hirsch ein – 1:0.

Das Match auf dem kleinen B-Platz spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab. Für Oyten hatte Wiedekamp eine Kopfball-Chance nach Ecke (19.), die Osterholzer trafen die Latte (29.). In Hälfte zwei nahm der von Marius Winkelmann prima gelenkte TVO das Heft in die Hand und ließ auch nach dem Rückstand die Köpfe nicht hängen. Sammreys Schlusswort: „Eine bittere Niederlage, weil wir das Spiel dann bestimmt hatten.“  

vde

Zurück 1 3 4 5 6 7 8 9 ... 16 17
Beitragsarchiv