header
Senioren 25.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de: 1. FC RW Achim sendet ein Lebenszeichen. 2:0 in Oyten / Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Oyten/Achim – Ein ganz wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf sendete am Sonntag Fußball-Bezirksligist 1. FC RW Achim durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg beim derzeit arg schwächelnden TV Oyten.

„Was für ein wichtiger Dreier, den wir da eingetütet haben. Hätten wir dieses Spiel nicht gewonnen, wären wir wohl im Abstiegssumpf versunken. So aber halten wir jetzt alle Karten wieder in der Hand, zumal in den kommenden Wochen einige Partien gegen direkte Konkurrenten anstehen“, atmete da Achims Übungsleiter Dogan Yalcin nach dem Abpfiff tief durch.

Dabei war der Erfolg der Gäste absolut verdient. Das attestierte auch Oytens Coach Axel Sammrey später den Rot-Weißen, die einfach die besseren Chancen in dieser Partie hatten, allerdings zu wenig aus ihnen machten: „Der Sieg ist mehr als verdient! Wir haben jetzt im dritten Heimspiel nacheinander kein Tor geschossen, das sagt doch einiges. Natürlich liegt es viel daran, dass uns ganz wichtige Spieler fehlen. Doch es nur daran festzumachen, wäre zu billig. Ich will den Jungs beileibe nicht den Willen absprechen, alle haben sich reingehängt. Doch vielleicht nicht so, wie es sein müsste. Letztlich spielt man nur so stark, wie man trainiert. Und in den vergangenen Einheiten war das nicht immer das, was ich mir vorgestellt habe!“

Bereits nach 29 Minuten lagen die Hausherren in dieser Begegnung, in der die Gäste einfach mehr zu bieten hatten (Yalcin: „Vor allem kämpferisch“) mit 0:1 zurück. Allerdings haderte Sammrey mit der Entscheidung des Unparteiischen, der nach einem Eckstoß Faruk Senci zu Boden gehen sah und zur Überraschung aller auf den Elfmeterpunkt zeigte. Yalcin: „Ich denke, Faruk ist da eher nur ausgerutscht. Den muss darf nicht geben.“ Zwar konnte TVO-Keeper Christian Rathjen gegen Aleksandar Nesic noch parieren, doch beim Nachschussversuch wurde Nesic von den Beinen geholt, sodass es erneut Strafstoß gab. Dieses Mal trat Senci an und verwandelte sicher.

Danach hatten die Achimer fast alles im Griff, „da uns Oyten viele Räume zum Spielen ließ. Das hat mich gewundert. Wir hatten mehr vom Spiel, waren auch läuferisch bereit, mehr zu investieren“, zeigte sich der Achimer Trainer ein wenig überrascht. So gab es zwar einige Angriffsbemühungen der Hausherren, die aber allesamt vor dem Strafraum der Rot-Weißen versandeten. „Im Grunde hatten wir nur eine einzige gute Chance im gesamten Spiel. Und die auch erst im zweitenm Durchgang, als Anton Strodthoff aussichtsreich scheiterte“, bemerkte da Sammrey und wusste natürlich nur zu genau, dass das viel zu wenig war, um die Partie noch drehen zu können. Letztlich blieb es dann Faruk Senic vorbehalten, in der 53. Minute die Begegnung zu entscheiden, als er auf 2:0 stellen durfte. „Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe absolut in Ordnung“, gestand Sammrey später ein.  vst

Senioren 22.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Kreiszeitung.de: Sammrey-Elf mit Respekt gegen Achim. TV Oyten am Sonntag wichtiger Punktelieferant für Abstiegskandidaten?

Oyten/Achim – Langsam gilt es für die Bezirksliga-Fußballer des 1. FC RW Achim. Wollen die Mannen um Coach Dogan Yalcin nicht gänzlich im Abstiegssumpf versinken, dann sollten sie nach einem kräftigen Strohhalm greifen. „Und der könnte für uns am Sonntag der TV Oyten sein. Denn wir wissen ja selbst, dass wir jetzt etwas Zählbares vorweisen müssen“, sagt der RW-Trainer.

Schon im Hinspiel in Bierden taten sich die Oytener recht schwer, kamen nicht über ein 2:2 hinaus. „Deshalb haben wir auch Respekt vor dem kommenden Gast. Denn Achim erhält derzeit ja fast nur gute Kritiken“, so Oytens Trainer Axel Sammrey, der weiterhin auf seine Leistungsträger wie Seekamp oder auch Döpke verzichten muss. Für Letzteren könnte die Saison aufgrund der weiter anhaltenden Schambeinentzündung schon gelaufen sein. Nicht dabei ist auch Winkelmann, der am Sonntag Dienst hat.

Doch auch die Achimer müssen in Yao sowie Yüksel (beide 5. Gelbe Karte) auf zwei wichtige Stammkräfte verzichten. Dafür stehen aber Nesic als auch Ahmet Kaldirici Gewehr bei Fuß. Yalcin: „Wir müssen viel investieren – und das werden wir!“  vst

Senioren 17.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: MTV Riede hat uns eben informiert. MTV Riede - TV Oyten fällt aus wegen Unbespielbarkeit der Plätze.

Senioren 16.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Sonntag, 17.03.2019 um 15:00 Uhr MTV Riede - TV Oyten in Emtinghausen.

Spielort: Rasenplatz Emtinghausen, A-Platz, Am Sportplatz, 27321 Thedinghausen.

Schiedsrichter: Ole Mehrtens. Assistenten: Jonas Clasen, Sven Busch.

Senioren 16.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Patrick Hilmes. 10 Fragen an Axel Sammrey. „Bei der Auslosung habe ich vor Wut geheult“

In unserer neuen Rubrik „10 Fragen an...“ gibt Axel Sammrey, Coach des Fußball-Bezirksligisten TV Oyten, gewohnt ehrliche und humorvolle Antworten.

Müssten Sie Ihre Sportart wechseln, auf welche würde Ihre Wahl fallen und warum?

Axel Sammrey: Handball. Das ist für mich eine tolle Sportart mit fantastischen Spielern. Und außerdem bin ich dann in einer Halle und nicht wie jetzt im Winter im Freien bei Wind und Wetter.

Was würden Sie in ihrem Sport (Regeln, Verhaltensweisen et cetera) ändern, wenn es möglich wäre und warum?

Das Simulieren und Vortäuschen eines Fouls beziehungsweise einer Verletzung immer mit einer Gelben Karte bestrafen. Bei Rudelbildung oder Reklamation der Spieler Sanktionen aussprechen. Den Videobeweis abschaffen.

Welche sportliche Entscheidung würden Sie in Ihrer Laufbahn gerne rückgängig machen?

Da gibt es zu viele, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt haben. Als Spieler sowie auch als Trainer habe ich nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen.

Was war Ihr sportlich größter Moment in Ihrer Laufbahn und welches Ihr bitterster?

Als Spieler die Spiele gegen Profi-Mannschaften sowie die zahlreichen Meisterschaften, Pokalsiege und Aufstiege als Trainer. Das Bitterste war die 0:1-Niederlage mit dem TSV Ottersberg im Niedersachsenpokalspiel beim VfB Oldenburg (April 2011, Anm. d. Red.). Das Tor war Abseits und vorher gab es noch ein Handspiel, das nicht geahndet wurde. VfB Oldenburg hatte dann in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde den Hamburger SV zu Gast. Bei der Auslosung habe ich vor Wut geheult.

Wer ist Ihr sportliches Vorbild und warum?

Als Trainer habe ich nie ein Vorbild gehabt. Da wollte ich immer mein Ding so durchziehen, wie ich es für richtig gehalten habe. Als Spieler war für mich Heinz Flohe vom 1. FC Köln das große Vorbild. Franz Beckenbauer meinte seinerzeit, dass er der beste deutsche Fußballer war, allerdings mit einigen Macken, wie bei mir als Spieler.

Mit welchem Sportler würden Sie gerne einen Tag tauschen und warum?

Ich möchte eigentlich mit keinem tauschen. Weder Sportler, Trainer oder Mensch. Ich bin mit meinem Hier und Jetzt total zufrieden.

Welcher Axel Sammrey gefällt Ihnen besser, der aus Ottersberger Zeiten oder der aus der heutigen Oytener Zeit?

Meine heute ruhige und ausgeglichene Art gefällt mit sehr gut. Bei der Trainingsarbeit auf dem Platz sieht das der eine oder andere Spieler sicherlich anders. Zur Ottersberger Zeit habe ich sicherlich das eine oder andere mal über das Ziel hinausgeschossen. War halt so damals – und ziemlich teuer.

Was wollten Sie als Kind einmal werden und was wären Sie geworden, wäre es nach Ihren Eltern gegangen?

Ich wollte natürlich Fußball-Profi werden und als Alternative hatte ich den Plan, in einer Musikgruppe wie zum Beispiel „Golden Earring“ Gitarre zu spielen – obwohl ich nicht musikalisch begabt war und bin. Meine Eltern waren froh, dass ich mit 18 ausgezogen bin, da ich nicht das einfachste Kind beziehungsweise Jugendlicher war. Die haben mich machen lassen.

Was war Ihre größte Jugendsünde?

Ich habe mir einmal den VW-Käfer meiner Eltern ausgeliehen. Die wussten davon natürlich nichts. Und dann habe ich mich noch ohne Führerschein dabei von der Polizei erwischen lassen. Das war für meine damalige Entwicklung sehr, sehr lehrreich.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal über sich in der Zeitung lesen?

Da hatte ich doch eigentlich genug in der Vergangenheit. Das brauche ich nicht mehr. Oder höchstens diese: "TV Oytens Weg erfolgreich. Aufstieg in die Landesliga“.

Zur Person

Axel Sammrey (62)

ist in seiner vierten Saison Trainer des Fußball-Bezirksligisten TV Oyten, zuvor coachte er jahrelang den TSV Ottersberg. Seit 2004 lebt er wieder in seiner „Lieblingsstadt“ Verden, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Der heutige IT-Spezialist absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und fühlt sich jünger, als er ist.

Senioren 14.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Mittwoch, 13.03.2019 Testspiel auf dem Kunstrasenplatz in Oyten. TV Oyten - TSV Fischerhude-Quelkhorn 10:0 (4:0).

Unsere junge Truppe, Durchschnittsalter 19,9 Jahre spielte 90 Minuten wie aus einem Guss. Spielfreude, Tempo und der entsprechende Einsatz sorgten für diesen Kantersieg.

Für die Tore sorgten Anton Strodthoff (4), Henrik Müller (2), Daniel Aritim (2), Dennis Wiedekamp und Lukas Pein. Für die Vorbereitungen waren Ole Persson, Görkem Colak, Elvedin Bibic, Anton Strodthoff, Lukas Pein, Julian Stiehl und Daniel Aritim zustädig.

TV Oyten: Fabian Meyer; Daniel Airich (ab 46. Min. Max Trunkhardt), Dennis Wiedekamp, Timon Müller; Vojtech Nepras (ab 46. Min. Lukas Pein), Henrik Müller, Julian Stiehl, Ole Persson; Anton Strodthoff, Elvedin Bibic (ab 46. Min. Daniel Aritim), Görkem Colak.

Senioren 11.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Maurice Reding. Viel Ballbesitz, wenig Ertrag für Oyten. Der TV Oyten hat das zweite Heimspiel in der Rückrunde verloren. Gegen den SV Ippensen setzte es eine 0:1-Niederlage.

Oyten. Zweites Heimspiel in der Rückrunde, zweite Niederlage: Der Fußball-Bezirksligist TV Oyten musste sich dem SV Ippensen mit 0:1 geschlagen geben. Besonders bitter: Das Gegentor fiel in der 90. Minute. „Das ist richtig dumm gelaufen. Der Freistoß kam aus deren Hälfte hoch rein. Bei uns hat sich einer auf den anderen verlassen und dann hielt einer die Birne hin. Der Zeitpunkt tat natürlich weh“, beschrieb TVO-Coach Axel Sammrey den entscheidenden Treffer durch Nils Klindworth. Insgesamt habe sich Ippensen den Sieg verdient. „Wir haben uns zu wenig durchgesetzt. Wir hatten zwar viel Ballbesitz, haben uns aber kaum Chancen herausgespielt. Die beste Chance hatte Amadinho Kone mit einem Kopfball“, sagte Sammrey.

Bis zum Gegentor hielt Keeper Christian Rathjen die Oytener im Spiel. „Er hat in der ersten und der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten von Ippensen gehalten“, lobte Sammrey seinen Torwart. Beim Gegentor war aber auch Rathjen machtlos. Der TVO-Coach wollte nach der Niederlage mit seiner Mannschaft nicht zu hart ins Gericht gehen. „Wir haben viele junge Spieler. Die müssen noch lernen. Das funktioniert nicht einfach auf Knopfdruck“, sagte Sammrey.

Auch die Ausfälle, speziell der von Topstürmer Pascal Döpke, wiegen schwer. Das alles will Sammrey aber nicht als Ausrede gelten lassen. Im nächsten Spiel geht es für den TVO zum MTV Riede. „Dort müssen wir uns einfach cleverer verhalten und dann auch Tore schießen“, fordert der Trainer eine bessere Leistung seiner Mannschaft. Gegen eine Wiederholung des Ergebnisses des vergangenen Auswärtsspiels hätte Sammrey sicher nichts einzuwenden. Der TVO siegte mit 3:0 beim VSK Osterholz-Scharmbeck.

Senioren 08.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Sonntag, 10.03.2019 um 14:00 Uhr TV Oyten - SV Ippensen. Ohne unsere Tormaschine Pascal Döpke.

Spielort: F-Platz Hauptplatz, Stader Straße, 28876 Oyten.

Schiedsrichter: Mika Jungclaus. Assistenten: Kilian Eggers, Tobias Frohböse.

Pascal wird uns wohl länger fehlen. Es wurde eine Schambeinentzündung diagnostiziert. Nach den Langzeitausfällen Raphael Schneider und Simon Seekamp, beide mit Kreuzbandrissen, trifft es uns diese Saison extrem hart. Auf unbestimmte Zeit fehlen noch Murat Avanas (Leiste) und Moritz Krimmer (Knie). Allen wünschen wir gute Besserung.

Foto: Björn Hake

Senioren 04.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Verdener Nachrichten von Florian Kastens. Oyten nimmt den Kampf an. Der TV Oyten feiert ohne Stammkräfte ein 3:0 in Scharmbeckstotel.

Scharmbeckstotel. Gut erholt von der Derbyniederlage aus der Vorwoche gegen Bassen haben sich die Bezirksliga-Fußballer des TV Oyten gezeigt. Das Team von Trainer Axel Sammrey gewann am Sonntag beim Tabellenvorletzten ATSV Scharmbeckstotel verdient mit 3:0 (1:0).

Mit einer sehr jungen Mannschaft – unter anderem standen der erfahrene Marius Winkelmann und der 15-fache Torschützen Pascal Döpke nicht zur Verfügung – hielten die Gäste von Beginn an gut dagegen. „Bei den schwierigen Platzverhältnissen war es wichtig, den Kampf anzunehmen. Die Jungs sollten sich nicht wieder den Schneid abkaufen lassen. Das haben sie sehr gut gemacht“, lobte Axel Sammrey seine Schützlinge. Es dauerte eine jedoch eine ganze Weile, bis sich das neuformierte Team gefunden hatte. Dann aber erzielte Ole Persson noch vor dem Seitenwechsel mit seinem ersten Saisontor den wichtigen Führungstreffer (38.) für den TVO.

Die tief im Tabellenkeller steckenden Gastgeber mühten sich auch nach dem Seitenwechsel nach Kräften und standen bei einem Lattentreffer dicht vor dem Ausgleich (55.). Oyten ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken: Erik Baeßmann traf für die Gäste zum 2:0 (61.). Rund zehn Minuten später legte Routinier Ömer Aktas das 3:0 nach (70.). „Scharmbeckstotel hat trotzdem bis zum Schlusspfiff nicht aufgesteckt. Heute mussten die Jungs Fußball arbeiten. Spielerisch war nicht viel möglich, aber mit Einsatz und Ergebnis bin ich natürlich sehr zufrieden“, sagte ein glücklicher Axel Sammrey.

Senioren 02.03.2019 von Axel Sammrey

1. Herren: Sonntag, 03.03.19 um 15:00 Uhr ATSV Scharmbeckstotel - TV Oyten.

Spielort: A-Platz Scharmbeckstotel, Am Fuhrenkamp, 27711 Osterholz-Scharmbeck.

Schiedsrichter: Jan-Ole Schlüter. Assistenten: Nils Tom-Have, Jakob Söhl.

Zurück 1 2 4 5 6 7 8 9 ... 15 16
Beitragsarchiv